TOP
loader     Bitte warten...
Weihnachtsmarkt im Advent am Hochkönig, Salzburg
Das
Stille Nacht
Gefühl.
ONLINE BUCHEN
2
  • 11
  • 22
  • 33
  • 44
  • 55
  • 66
0
  • 00
  • 11
  • 22
  • 33
  • 44
  • 55
  • 66
AKTUELLES WETTER

Heute

Nachmittag 21°C
21°C

Morgen

Sonntag 22°C
22°C
Wetterdetails
SKITICKETSHOP
Skiticketshop

Bestellen Sie Ihre
Skitickets bequem von zu Hause aus!

Jetzt Skitickets bestellen
PISTEN & LIFTE
SKIPISTEN IN BETRIEB
LIFTE IN BETRIEB
SCHNEEHÖHE: TAL/BERG
MARIA ALM   0/38     4/19   60cm 150cm
DIENTEN   0/18     2/7   60cm 150cm
MÜHLBACH   0/24     1/8   60cm 150cm
GESAMT   0/80     7/34  
Weitere Infos
TOURENPORTAL
Tourenportal Tourenportal
Zum Tourenportal
WELCHES URLAUBSGEFÜHL SUCHEN SIE?
Gefühlefinder
Zum Gefühlefinder
Inhalt

ADVENT IN DEN SALZBURGER BERGEN

Weihnachtsmarkt und Skifahren am Hochkönig

Advent-Skiroas auf den Skihütten
Stimmungsvoller Advent mit traditionellen Adventangeboten auf den Skihütten im Skigebiet.
Bergadvent in Dienten
Romantischer Adventmarkt bei der weltberühmten Kirche St. Nikolaus.
Wallfahrt-Advent in Maria Alm
Wunderschöner Wallfahrt-Advent mit Lichtinstallationen in der Kirche, Lichterlabyrinth, Adventkonzerte, romantischer Adventmarkt, Pferdekutschenfahrten uvm.
Advent im Dorf in Mühlbach
Zauberhafter und besinnlicher Advent in Mühlbach.
200 Jahre "Stille Nacht! Heilige Nacht!"
200 Jahre Stille Nacht
Auftakt für Feierlichkeiten zum großen Jubiläum 

Am 24. Dezember 1818 sangen Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal das Lied „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ in Oberndorf bei Salzburg. Von dem jungen Salzburger Hilfspfarrer Mohr stammte das Gedicht, die Melodie komponierte der aus Oberösterreich stammende Lehrer und Organist Gruber. Zweihundert Jahre später wird das Lied von rund zwei Milliarden Menschen in über 300 Sprachen und Dialekten auf der ganzen Welt gesungen. „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ ist UNESCO-Weltkulturerbe und Weltfriedenslied, internationales Kulturgut und musikalisches Erbe. Das große Jubiläum wird in den 13 Stille-Nacht-Orten im SalzburgerLand, in Tirol und in Oberösterreich gebührend gefeiert: Mit Museums-Neueröffnungen, Sonderausstellungen in Salzburg und Linz, einem neuen Bühnenstück und zahlreichen Veranstaltungen. Gäste aus aller Welt kommen in den Genuss eines echten, unverfälschten Urlaubserlebnisses auf den Spuren von
„Stille Nacht! Heilige Nacht!“.
Friedensbotschaft für die Welt
Anglöckler im Salzburgerland
Das Lied bestärkt Menschen seit jeher in ihrer Hoffnung auf Frieden in der Welt
In der eigenen Heimat Salzburg hat sich „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ erst
nach 1866 durch die Aufnahme in ein „offizielles“ Kirchenliederbuch
verbreitet. Doch in Europa und den USA war es dank der reisenden
Zillertaler Sängerfamilien Rainer und Strasser bereits bekannt und beliebt.
Das Lied wirkt seit seinem ersten Erklingen als hoffnungsvolle Botschaft
von der Menschwerdung: Seine Anerkennung als Welt-Friedenslied wurde
durch die Aufnahme in die nationale Liste des Immateriellen Kulturerbes
durch die UNESCO im Jahr 2011 bestätigt. Während der beiden Weltkriege
im 20. Jahrhundert wurde die verbindende Kraft des Liedes besonders
deutlich.  

Stille Nacht im Schützengraben

Weihnachten 1914: Rund fünf Monate nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs ereignet sich an der Westfront, an der schon mehr als eine Million Soldaten gefallen oder verwundet worden waren, ein einmaliges pazifistisches Wunder der Verbrüderung unter tausenden Soldaten verschiedener Nationen. Am 24. Dezember, dem Heiligen Abend vor dem eigentlichen Christfest, kehrt Ruhe ein  in den Schützengräben. Einige Soldaten stellen kleine beleuchtete
Weihnachtsbäumchen auf den oberen Rand des Schützengrabens – wie ein
Zeichen des Friedens. Auf beiden Seiten der rund 50 Kilometer langen Front in
Flandern legen die Kämpfer ihre Waffen und Helme ab und singen heimatliche
Weihnachtslieder. Auch „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ erklingt – in verschiedenen
Muttersprachen. Die friedliche, solidarische Kriegsweihnacht war mit einem
Ausnahmezustand zu vergleichen: In der Folge wurde die Verbrüderung bei
Todesstrafe verboten.
 

Advent in der Region Hochkönig

Besinnliche Weihnachtszeit & romantische Weihnachtsmärkte

Wallfahrt Advent
Adventstimmung in Hochkönig
Der Schnee bedeckt die Häuserdächer. Es duftet nach Zimt und Keksen. Die Augen der Kinder werden groß und ehrfürchtig – es ist Adventzeit.  In der Region Hochkönig feiert man den Advent mit echtem Brauchtum und offenen Herzen.
Advent im Dorf
Weihnachtsmarkt & Adventmarkt am Hochkönig
Lichtinstallationen bestaunen und mystischen Geschichten lauschen, bei geführten Schneeschuhwanderungen im glitzernden Schnee die Magie der Vorweihnachtszeit geniessen. Erleben Sie die besinnliche Adventstimmung in Mühlbach.
Bergadvent
Advent Hochkönig
In Dienten feiert man die Vorweihnachtszeit beim Bergadvent rund um die weltberühmte Kirche St. Nikolaus mit Adventsingen und traditionellen Hausbesuchen vom Nikolaus mit seinem Krampussen.
Lichtinstallationen
Wallfahrtsadvent Maria Alm

In der Wallfahrtskirche Maria Alm. Freitag bis Sonntag, 16.00 - 20.00 Uhr
Die Lichtinstallationen in der Wallfahrtskirche werden Sie in Staunen versetzen und ihr Herz ergreifen. Die Lichterwelt ist eine einzigartige Barock-Kunst mit heutigen Möglichkeiten inszeniert.

Pieta
Pieta

Leidvolle Erfahrungen gehören zu jedem Leben:  Die überarbeitete Skulptur von Stefan W. Knor stellt den berechtigten Fragen zum Thema Leid ein Bild entgegen. Stefan W. Knor hat die überlebensgroße Pieta mit Blattgold bearbeitet. Die Besonderheit ist, dass diese Skulptur (geschnitzt von Baltasar Schmitz 1904) selbst Opfer einer Brandkatastrophe wurde.

Lichterlabyrinth
Advent und Weihnachten in Hochkönig
Seit Jahrtausenden sind Menschen vom Sinnbild des Labyrinths fasziniert.  Das Gehen und die spirituellen Impulse helfen, in der vorweihnachtlichen Zeit zur Ruhe und zum Wesentlichen zu finden.  Im Advent kann das Lichterlabyrinth an den Adventsamstagen ab 16.00 Uhr begangen werden.
Romantisch, magisch & unvergesslich
ADVENTZAUBER
07.12.2018 - 23.12.2018
ab € 149,-
Genießen sie die ruhige Vorweihnachtszeit und Stille Wege im Advent.