Zur Übersicht
03. Juni 2016
Hochkönigroas

Hochkönig. Das Schöne der Heimat feiern, Traditionen hochleben lassen und die Pracht der Region entdecken – all das und noch viel mehr verspricht die Hochkönigroas, die 2016 zum zweiten Mal stattfindet. Unter dem Motto „Ummigschaut“ laden am 9. Juli elf Hütten rund um den Gipfel der Gefühle zum zünftigen Stelldichein. Erstmals sind auch Hütten aus Maria Alm dabei.

Was es zu erleben gibt
Heimatgefühl und Volksmusik sind die Eckpfeiler der Hüttenroas in Maria Alm, Dienten und Mühlbach. Leichte und durchaus herausfordernde Wandertouren führen von Hütte zu Hütte. Musikalische Überraschungen säumen die schönsten Plätze des weitläufigen Wandergebietes. Jagdhornbläser, Weisenbläser und Alphornbläser vertonen die einzigartige Hochkönig-Natur mit viel Herz und guter Stimmung. Auch das E-Bike kommt beim Pendeln zwischen den Hütten zum Einsatz. So wird die Hochkönigroas ganz schnell zur E-Bike-Roas.

Teilnehmende Hütten
Elf Hütten nehmen dieses Jahr an der Hochkönigroas teil. Neu dabei sind drei Hütten aus Maria Alm, das nun erstmals auch im Sommer Roas-Luft schnuppert. An diesen Plätzen wird volksmusikalisch aufgespielt:

  • Maria Alm
        
    Griesbachhütte      (Edenhauser Duo)
         Wastlalm (Imbachtrio)
         Wiesenstadl (Krainer Lüftchen)
  • Dienten
        
    Bürglalm      (Salzburger Knittelbeisser)
         Erichhütte (Almer Klang)
         Gabühelhütte (Hausmusik Schwaiger)

 

  • Mühlbach
        
    Dientalm      (St. Johanner Anlassmusi)
         Karlbachalm (Mühlbacher Tanzlmusi)
         Stegmoosalm (Enns-Pongau Tanzlmusi)
         Tiergartenalm (Nimm 2)
         Zapferlalm (St. Johanner Goaßlmusi)

Unverfälschte Musiktradition am Gipfel der Gefühle, lustiges Beisammensein, herrliche Kulinarik mit einer herzhaften Almjause und gute Laune – diese Herzlichkeit gibt es nur bei der Hochkönigroas.