Winterurlaub in Hochkönig
UNTERKUNFT FINDEN
2
  • 11
  • 22
  • 33
  • 44
  • 55
  • 66
0
  • 00
  • 11
  • 22
  • 33
  • 44
  • 55
  • 66
AKTUELLES WETTER

Heute

Nachmittag -2°C
-2°C

Morgen

Mittwoch 0°C
0°C
Wetterdetails
SKITICKETSHOP
Skiticketshop

Bestellen Sie Ihre
Skitickets bequem von zu Hause aus!

Jetzt Skitickets bestellen
PISTEN & LIFTE
SKIPISTEN IN BETRIEB
LIFTE IN BETRIEB
SCHNEEHÖHE: TAL/BERG
MARIA ALM   16/36     8/17   70cm 130cm
DIENTEN   16/17     6/7   70cm 130cm
MÜHLBACH   15/22     5/8   70cm 130cm
GESAMT   47/75     19/32  
Weitere Infos
TOURENPORTAL
Tourenportal Tourenportal
Zum Tourenportal
WELCHES URLAUBSGEFÜHL SUCHEN SIE?
Gefühlefinder
Zum Gefühlefinder
Zurück zur Übersicht

Bergverliebt: die Molterau Hütte

Schon das Panorama raubt einem fast den Atem: Die Molterau Hütte gehört zu der Agrargemeinschaft Widdersbergalm und ist vor dem prächtigen Hintergrund des Hochkönig-Massivs ein echter Blickfang. Den Atem geraubt hat es auch Hans, als er die Traudi das erste Mal gesehen hat. 1996 war das, als Traudi, eine gebürtige Niederösterreicherin, beim Wandern an der Hütte von Johann „Hans“ Aigner vorbeikam. Und geblieben ist. Der Liebe wegen. Hier, direkt am Salzburger Almenweg und unweit des Arthurhauses betreiben sie seither gemeinsam die schöne Molterau Hütte, 1.520 Meter über dem Meer.

Eine knappe Stunde braucht man vom Alpengasthof Kopphütte bis hinauf zur Hütte. Der Schotterweg ist breit und angenehm zu gehen – auch für Familien mit Kindern. Vier Hütten warten oben auf die Wanderer, drei davon sind den Sommer über bewirtschaftet. Und die in der Mitte, das ist unser Ziel: die Molterau Alm. Die Molterau Hütte stand nicht immer an der Stelle, wo sie heute zu finden ist – mitten unter den anderen vier Hütten. Vielmehr befand sie sich bis vor einigen Jahrzehnten weiter links. „Die alte Hütte wurde von einer Lawine weggerissen“, erzählt uns Hans. „An der Stelle, an der die Hütte stand, da gab es immer wieder Probleme mit Lawinen. Also haben wir die Molterau Hütte im Jahr 1999 an der heutigen Stelle wiederaufgebaut.“ Die Holzschindeln für das neue Hüttendach hat Hans selbst gemacht, auch sonst war Traudi und Hans Authentizität wichtig.
Molterau Hütte

Ruhe mit Aussicht
Als wir schließlich an der Molterau Hütte ankommen, wartet Traudi schon auf uns und drückt uns zur Begrüßung zwei kühle Gläser in die Hand. „Gegen den Durst“, lacht sie. Die selbstgemachte Erdbeersauermilch schmeckt wirklich herrlich und ist wunderbar erfrischen. Also lassen wir uns auf der gemütlichen Hausbank nieder und gönnen uns ein paar Minuten Muße. Die Gesichter der Sonne zugewandt, am Rücken das raue Holz der Hütte, genießen wir einfach das Da-Sein, hören dem Gebimmel der Kuhglocken zu und dem leisen Geklirre der Töpfe und Pfannen, das aus der Hütte zu uns herausdringt. Doch als langsam der Duft von Kaspressknödelsuppe und Kaiserschmarren unsere Nasen kitzelt, können wir nicht mehr still sitzen. Riecht das gut! Und es schmeckt auch vorzüglich, wie wir feststellen durften. Zur Brettljause, die nicht nur ein Gaumen- sondern auch ein Augenschmaus ist, gibt es selbstgebackenes Brot. Der Speck wird zwar nicht hier auf der Molterau Alm erzeugt, erklärt uns Traudi, aber vom Bio-Metzger gekauft und dann selbst eingesurt und geräuchert. Qualität und Nachhaltigkeit sind Traudi und Hans sehr wichtig. Topfen, Käse, Butter, Sauermilch und Brot macht Traudi selbst; alles, was zugekauft werden muss, prüfen die beiden genau auf ihre Herkunft. Ein Bio-Betrieb zu sein bedeutet schließlich auch Verantwortung zu übernehmen, sagt Traudi.
Kaspressknödelsuppe auf der Molterau Hütte

Von Kuhtreibern und tierischen Bergfexen
Jedes Jahr Anfang Juni packen Traudi, Hans und ihre beiden Kinder ihre Sachen und machen sich bereit für den Almsommer. „Das schaut dann aus wie ein Zigeunerwagen, wenn wir hier herauftuckern“, lacht Traudi. Sogar die beiden Katzen und unser Hund Yoki übersiedeln mit auf die Alm. Hund Yoki ist begeisterter Kuhtreiber und sorgt für Ordnung unter den Kühen der Molterau Hütte. „Und der Kater,“ erzählt uns Traudi schmunzelnd, „der war sogar einmal vor uns hier. Das war eine Geschichte! Damals war er einfach weg, wir haben uns schon Sorgen gemacht und die Kinder warteten traurig. Irgendwann mussten wir dann einfach wieder hinauf auf die Alm, und der Kater war immer noch nicht da. Also sind wir losgefahren. Oben angekommen sind die Kinder gleich über die Wiesen gelaufen – zu einem größeren Stein, bei dem sie immer gern gespielt haben. Und dort hat dann – kläglich miauend – der Kater auf sie gewartet. Der muss schon Wochen vorher hier heraufgelaufen sein, ganz allein! Wir waren nur froh, dass er wieder da war und dass es ihm gutgegangen ist. Und haben dann gesagt: der hat´s wahrscheinlich nicht mehr erwarten können, bis wir endlich wieder rauf fahren auf die Alm.“

Sommer auf der Alm
Bis Ende September sind Traudi und ihre gesamte Familie oben auf der Widdersbergalm, am Fuße des Hochkönigs. „Wir schlafen alle vier hier oben, auch unsere Kinder, die jetzt schon 17 und 18 Jahre alt sind. Am Morgen frühstücken wir alle gemeinsam und dann gehen alle ihrer Wege. Zum Abendessen treffen wir uns dann wieder hier auf der Alm.“ Von Ende Mai bis Ende September ist die Molterau Alm von 10 bis 17 Uhr für Gäste geöffnet, Mittwoch und Donnerstag gönnt sich die Familie je einen Ruhetag. „Das muss auch sein, damit man den ganzen Sommer über mit Freude und Elan bei der Sache bleibt“, sagt Traudi. In der Früh und am Abend wird gemolken, tagsüber weiden die Kühe der Molterau Alm auf den üppigen Almwiesen rund um die Hütte. „Unsere Kühe bekommen kein Kraftfutter“, erklärt uns Traudi, „sondern nur Kräuter, Gras und Heu.“ Zehn Kühe und ein Kalb sind momentan zur Sommerfrische auf der Molterau Alm. Unten im Tal, im Bauernhof Molterau Gut in Mühlbach, wohnen außerdem noch sechs Jungrinder und vier Ziegen. Die Kühe der Aigners tragen alle ihre Hörner, wie wir feststellen. „Ja, das ist mir ganz wichtig“, sagt Traudi. Natürlich sei die Verletzungsgefahr höher, aber es ist einfach die natürlichere Haltung für die Tiere, so Traudi.

Kuh vor der Molterau

Bergverliebt
Dass sich die Tiere auf der Molterau Alm wohlfühlen, können wir selbst erleben. Am Nachmittag, als die Sonne durch leichte Wolkenschleier blinzelt, schlendern die Molterau-Kühe nach und nach um die Hütte, legen sich davor ins Gras oder schauen gemütlich-kauend ums Hauseck. Diese Ruhe, die die Tiere dabei ausstrahlen, die Ruhe, die der Hochkönig vermittelt und die atemberaubende Aussicht, die man von der Hütte aus hat – das sind Traudi zufolge auch die Gründe, warum so viele Wanderer an der Molterau Hütte Halt machen und immer gerne wiederkommen. „Die Gäste schätzen auch das Selbstgemachte und dass wir uns für sie Zeit nehmen. Wir geben gerne Tipps für die Wanderung oder erzählen vom Käsen und von unseren Kühen. Das ist doch wichtig, dass man sich Zeit füreinander nimmt, oder? Darauf kommt es doch an“, sagt Traudi. Und hier auf der Alm gibt es immer etwas zu erzählen. Von schnurrenden Bergfexen, von Yoki, dem Kuhtreiber, von Wanderungen, die der Seele guttun und vom Verliebten sein in das Leben hier oben, das Leben auf der Alm.

 

 

Bewertung und Kommentare

Artikelbewertung ist 4.1 aus 9 Bewertungen. Wie gefällt Ihnen der Artikel?
Zurück zur Übersicht